.
. .

Die bessere Internet-Seite:
Schnell, übersichtlich, lesbar


Das world wide web
- oft eine Expedition ins Ungewisse. Auf vielen Seiten verirrt man sich im Labyrinth unverständlicher Buttons. Animationen lenken vom Wesentlichen ab, sie kosten zudem Ladezeit. Unzählige Bilder und Textfelder überfordern die menschliche Wahrnehmung. Viele Schriftarten sind auf dem Bildschirm nur mit einer Lupe lesbar. Und Schachtelsätze mit hohem Fremdwörteranteil machen den Text vollends unverständlich. Frust statt Lust.

Jeder Internet-Besucher
hat sogenannte „nicht bewusstseinspflichtige Erwartungen“ an eine Seite. Diese unterbewusste Erwartungshaltung startet mit der Ladezeit. Man bricht ab, wenn es mehr als einen Augenblick dauert. Fünf Sekunden sind schon zuviel - spätestens dann will man die gesamte Seite auf den ersten Blick erkennen: bis zu sieben prägnante Elemente kann das menschliche Auge dabei wahrnehmen. Die Anordnung dieser Elemente unterstützt dann die Suchlogik des Nutzers: Mit einem Klick zur gewünschten Seite!

Die Suchlogik der Nutzer lässt sich erforschen - individuell für jeden Internetauftritt. So untersucht abcd die Begriffssysteme von Kundengruppen. Ergebnis: Die Überschriften von Buttons führen den Besucher genau zu der Seite, die er tatsächlich wünscht. Der Inhalt spiegelt seine Erwartungen - inclusive der richtigen Wortwahl und internetverträglichen Sätzen. Lust statt Frust.